Mache jeden Tag zu einem Museumstag

Stell dir mal vor, dein Leben würde aufgezeichnet. Jeder Tag, jeder Moment. Es würde alles genau so aufgenommen werden, wie du es erlebst.

Alles was du gemacht hast, wie und mit wem du deine Zeit verbracht hast. Und am Ende deines Lebens würde zu deinen Ehren ein Museum errichtet werden.

Allerdings zeigt dieses Museum dein Leben genauso, wie du es gelebt hast. Exakt das, was du an jedem Tag in deinem Leben gemacht hast.

Wenn du also zum Beispiel die meiste Zeit mit einem Job verbracht hast, den du nicht mochtest oder mit sinnleeren Ablenkungen oder du dich oft nicht gerade von deiner besten Seite gezeigt hast – dann ist eben das dein Museum.

Wenn du gerne mit deiner Familie zusammen warst oder mit Freunden oder einer tollen Leidenschaft nachgegangen bist, aber aus irgendwelchen Gründen deine Zeit doch meistens anders verbracht hast. Dann findest du diese Dinge leider nicht in deinem Museum. Höchstens vereinzelte Bilder in der Nähe des Ausgangs des Museums.

Stell dir jetzt einfach mal vor, du würdest tatsächlich durch dein eigenes Museum gehen. Was würdest du sehen?  Wie würdest du dich dabei fühlen? Und jetzt noch eine Spur krasser: Stell dir vor, im Himmel oder im Leben nach dem Tod oder wie auch immer du das nennen möchtest, müsstest du jeden Tag der Führer in deinem eigenen Museum sein. Jeden Tag! Am jedem neuen Tag führst du Besuchergruppen durch dein Museum. Was würdest du den Besuchern gern präsentieren?

Jeder Moment unseres Lebens hängt in unserem Museum

Ob du es jetzt wahrhaben möchtest oder nicht. In jeder Sekunde gestalten wir Ausstellungsstücke für unser eigenes Museum. Ob bewusst oder unbewusst, jede deiner Taten und Handlungen wird später dort zu sehen sein.

Wenn du meinst, dass eine 60-Stunden-Woche ganz normal ist und es so sein muss, dann werden vermutlich in deinem Museum später nur Bilder hängen, auf denen du im Büro sitzt. Oder auf der Baustelle bist oder in der Montagehalle stehst.

Vielleicht kommen noch ein paar Bilder deiner Freizeitgestaltung hinzu. Bilder wie du auch der Couch liegst oder wie du stundenlang mit dem Controller in der Hand virtuellen Feinden auf der PS 4 hinterherjagst.

Oder Bilder davon, wie du deine Kinder schlägst. Oder wie du in deinem Betrieb alle paar Wochen Büromaterial oder Werkzeug mitgehen lässt.

Willst du das?

Du kannst jeden Tag zu einem Museumstag machen

Diese kleine Geschichte mit dem Museumstag stammt aus dem wunderbaren Buch „The big Five for Life“ von John Streckley. Die Story hat mich von Anfang an gefesselt und meinen Blick geschärft auf das Wesentliche.

Also, worauf wartest du?

Egal wie alt du bist, egal, wie es dir gerade geht, du hast immer noch die Chance, schöne Bilder, Skulpturen und andere Ausstellungsstücke für dein Museum zu entwerfen. Du kannst noch viele Museumstage entwerfen.

Was wolltest du schon immer machen? Was ist mit der Reise in ferne Länder oder anderen Abenteuern? Wolltest du dich nicht immer schon selbständig machen? Was ist mit den Wettbewerben deiner Kinder? Ist dir der Abgabetermin für den Quartalsbericht aus falsch verstandener Loyalität wirklich wichtiger?

Frage dich ab heute bei allem, was du tust: Möchte ich das später in meinem Museum sehen? Ich schwöre dir, du wirst das Leben ab heute mit anderen Augen sehen!

Mache jeden Tag zu einem Museumstag!

 

Selbstcoaching? Ich coach mich selbst – macht ja sonst keiner! – Teil 1

Leave a Reply